Wintergemüse Grünkohl: Sechs verblüffende Eigenschaften

Grünkohl auf Holz

Steht der Herbst vor der Tür, ist seine Zeit gekommen: Grünkohl, ein vitaminreiches und altbewährtes Gemüse für kalte Tage, hat einige Überraschungen parat. Welche das sind, weiß Ernährungsexpertin Veronika Pfeffer von Fitness First.

Traditionell und im Trend

Mit gesundem Essen kennt sich Veronika Pfeffer bestens aus. So auch mit Grünkohl: Für uns hat die Expertin sechs erstaunliche Fakten über das Wintergemüse zusammengestellt.

Fakt 1: Grünkohl ist Superfood

Wegen der „Super“-Wirkung seiner Inhaltsstoffe gilt Grünkohl als echtes Multitalent. Seine Pflanzenfasern enthalten antioxidativ wirkende Vitamine sowie Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Magnesium und Kalzium. Dazu kommen Ballaststoffe, Aminosäuren und sekundäre Pflanzenstoffe. Veronika Pfeffer: „Grünkohl ist ein Ausbund gesunder Bestandteile, die Entzündungen hemmen und das Krebsrisiko senken sollen. Deshalb ist er in den USA zum Trendgemüse avanciert: Grünkohl wird dort zu Salaten und Smoothies verarbeitet.“

Fakt 2: Er hat manchen König gekrönt

Im hohen Norden weiß man schon lange um die Wirkung des altbewährten Gemüses. Daher ist das jährliche Grünkohlessen dort ein wichtiger alter Brauch – in Norddeutschland ebenso wie in den Niederlanden und Skandinavien. „Wer davon am meisten verputzt oder als letzter den Tisch verlässt, wird zum Kohlkönig gekrönt. Das ist in vielen norddeutschen Städten Tradition“, so die Fitness First Ernährungsberaterin.

Fakt 3: Grünkohl gilt als „vegetarisches Rindfleisch“

Das weiß jeder: Obst und Gemüse sollten einen weitaus höheren Anteil auf dem Ernährungsplan ausmachen als Fleisch. Das weiß dagegen nicht jeder: Wegen seines hohen Protein- und Eisengehalts macht Grünkohl tierischen Nahrungsmitteln Konkurrenz. So bietet er Vegetariern reichlich Eiweiß. Und das ist noch nicht alles. „Sein Nährstoffgefüge übertrifft viele andere Lebensmittel“, weiß Veronika Pfeffer. „Grünkohl ist neben der Karotte der größte Lieferant des Provitamin A, das bekanntlich den Augen guttut.“

Fakt 4: Ihm schmeckt der Frost

Als Wintergemüse kann Grünkohl einiges ab. Temperaturen um die Null Grad schrecken ihn nicht. Im Gegenteil: „Am besten schmeckt Grünkohl nach dem ersten Frost“, sagt Veronika Pfeffer. „Dann erst ist er die Bitterstoffe los und entwickelt seine typische, süßliche Note.“ Geerntet wird er in aller Regel ab November. Sorten mit höherem Zuckergehalt pflückt der Bauer etwas früher.

Fakt 5: Grünkohl mag weder Äpfel noch Birnen

Frischen Grünkohl erkennst du an den knackigen, intensivgrünen Blättern. Achte darauf, das saisonale Gemüse zwischen November und März zu kaufen. Nimm reichlich, denn die Strünke machen fast die Hälfte des Volumens aus und landen später als Küchenabfall in der Biotonne.

Achtung: Damit er nicht zu schnell reift, solltet du Grünkohl nicht in der Nähe von Obst- und Gemüsesorten lagern, die Ethylen produzieren. Dazu gehören etwa Äpfel, Birnen, Aprikosen oder Tomaten. Im Kühlschrank hält Grünkohl sich bis zu fünf Tage lang. Wenn du ihn einfrieren möchtest, blanchiere ihn zuvor.

Fakt 6: Schonend zubereitet entfaltet er volle Wirkung

Das Wintergemüse Grünkohl eignet sich hervorragend als vegetarisches Weihnachtsessen, das lecker schmeckt und richtig satt macht. 100 Gramm davon kommen auf 37 Kalorien. Wer Wert darauf legt, dass die wertvollen Inhaltssstoffe nicht verkochen, genießt ihn roh, blanchiert oder gedämpft. Ein Klassiker ist die kalorienreiche Norddeutsche Variation mit Pinkelwurst, Schweineschmalz und Speck. Die Expertin: „Viele mögen Grünkohl klassisch am liebsten. Dann zeigt er sich von der herzhaften Seite. Doch ich finde auch die exotischen Arten der Grünkohl-Zubereitung faszinierend, etwa die Grünkohllasagne, Grünkohl mit Ingwer oder als Salat.“

Unser „Health and Fitness“-Tipp: Hast du einen empfindlichen Magen, dann iss den Grünkohl in kleinen, gut durchgegarten Portionen. Zwar gehen beim Kochen einige gesunde Inhaltsstoffe verloren, aber er ist anschließend verträglicher. Um Blähungen zu vermeiden, eignet sich eine ganze Reihe bestimmter Gewürze wie Kreuzkümmel, Knoblauch, Anis, Koriander oder Fenchel. Hier entscheidet ganz allein dein Geschmack …

Wir wünschen dir viel Spaß beim Grünkohl-Kochen und guten Appetit!