Tipps gegen den Winterblues

Rund jeder Fünfte klagt im Herbst und Winter über Stimmungs- schwankungen. Antriebslosigkeit, Heißhungerattacken und Müdigkeit plagen uns während dieser Zeit vermehrt – der Winterblues ist da. Doch du bist ihm nicht hilflos ausgeliefert. Mit diesen fünf Tipps verliert er seinen Schrecken.

Lachen – so oft wie möglich

Lachen und gleichzeitig zu Tode betrübt sein – unmöglich. Wer herzhaft lacht, sorgt sofort für die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin. Diese stabilisieren den Gemütszustand, aktivieren das Immunsystem und den Stoffwechsel, lindern Schmerzen und steigern die Leistungsfähigkeit. Gleichzeitig wird die Produktion des  Stresshormons  Adrenalin gebremst.
Also: keine Scheu vor altbewährten Lieblingskomödien à la Bridget Jones , amüsanten Romanen und witzigen YouTube Clips!  Wer mutiger ist, und am liebsten in Gesellschaft lacht, dürfte beim Lach-Yoga fündig werden. Bei dieser Yogavariante münden spezielle Atem-, Stimm-und Körperübungen tatsächlich in echtem Gelächter. Lege dir außerdem einen geistigen Fundus an „sonnigen Gedanken“ zu. Allein die Erinnerung an eine lustige Situation kann uns auflachen lassen oder zumindest ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Gute Laune riechen

Auch wenn beim Wort  „Duftlampe“ verklärte Esoterik-Fans vor deinem inneren Auge erscheinen – gib ihr eine Chance. Dass Düfte die Stimmung beeinflussen ist wissenschaftlich erwiesen. „Düfte wirken unmittelbar auf die Gefühle. Sie verleiten Menschen dazu, Dinge anders zu sehen. Sie können die positive wie die negative Stimmung verstärken, aber auch mindern”, sagt Dr. Jeanette Haviland-Jones von  der Rutgers-Universität in New Jersey. Sie hat sich darauf spezialisiert, die Wechselwirkung zwischen Geruch und Gefühl zu erforschen. Wer die richtigen natürlichen, ätherischen Öle verdampfen lässt, kann also tatsächlich seine Stimmung heben. Als Stimmungsaufheller gelten:  Basilikum, Bergamotte, Geranium, Jasmin, Kamille, Kampfer, Lavendel, Melisse, Muskatellersalbei, Orangenblüte, Patschuli, Rose, Sandelholz, Ylang-Ylang und Vanille.

Gesellschaft

Wer sich allein zuhause vergräbt, neigt zu Grübelei und kann sich ganz schnell in eine pessimistische Denkspirale hineindrehen. Hier lautet die Devise: raus aus dem Schneckenhaus! Freunde besuchen oder einladen!  Wenn du dich eine volle Ladung Fröhlichkeit nur noch mehr deprimiert, kann es in seltenen Fällen auch einen positiven Effekt haben, sich kurzzeitig mit einem ewigen Nörgler zu verabreden. Manchmal befreit es, seine üble Laune auszuleben. Nicht selten kommt es vor, dass wir angesichts einer Breitseite an Jammern und Klagen die Gegenposition einnehmen und uns die positiven Aspekte der eigenen Situation  bewusster werden. Dann heißt es allerdings schnell die Flucht ergreifen und sich mit gut gelaunten Freunden treffen.

Frische Luft, Licht, Wärme

Wenn der Wecker klingelt, ist es noch dunkel, und nach Feierabend lässt sich kein Sonnenstrahl mehr erhaschen.  Auch die Mittagspause findet meist ohne einen einzigen Schritt unter freiem Himmel statt, denn es ist ja so kalt und ungemütlich draußen, stimmt’s? Dabei solltest du gerade im Winter alles an Tageslicht erhaschen, das nur geht. Ein Mangel hat zur Folge, dass der Anteil des „Nachthormons“ Melatonin auch untertags kaum absinkt, so dass wir uns müde und antriebslos fühlen. Also: zumindest einen kleinen Spaziergang in der Mittagspause unternehmen und die Wochenenden nutzen, um Zeit unter freiem Himmel in der Natur zu verbringen. Danach am besten mit einem heißen Bad oder einem Saunagang belohnen.  Denn auch Wärme hat einen stimmungssteigernden Effekt. Saunabesuche stärken außerdem die Abwehrkräfte, entgiften, entspannen die Muskulatur und steigern das ganz allgemein das Wohlbefinden.  Übrigens:  auch künstliches Licht kann den Winterblues vertreiben, vorausgesetzt, es ist stark genug.  Eine gezielte Behandlung mit einer Tageslichtlampe oder Lichtdusche senkt den Melatoninspiegel ebenfalls und regt die Ausschüttung von Serotonin an.

Auspowern!

Finde eine Sportart, die dir wirklich Spaß macht. Der Winter ist die perfekte Gelegenheit, neue, tolle Indoor-Sportarten auszuprobieren: Kickboxen, Squash, Rollerderby, Yoga, Dance …Verabrede dich mit einer Freundin zum Sport.
Eine simple, aber sehr wirkungsvolle Strategie. Such dir eine Sportstätte in Ihrer Nähe oder in der Nähe der Arbeit.
Lange Extrawege machen es dem inneren Schweinehund nur allzu leicht, dich zu besiegen.
Die einfachste Variante: hol dir das Fitness-Studio ins Haus! Trainieren ohne die gemütliche Wohnung verlassen zu müssen – und das wann immer du magst! NewMoove bietet abwechslungsreiches Training mit hohem Fun-Faktor. Unkomplizierter geht es kaum!