Neugierig auf Functional Training?

Functional Training

Wer gesundheitsbewusst ist, kommt an diesem Trend nicht vorbei: Functional Training. Warum es so erfolgreich ist? Die Übungen sind hocheffektiv, machen Spaß und lassen sich leicht in den Tagesablauf einbauen. Wir haben für dich die wichtigsten Fakten:

Was ist Functional Training?

Die ganzheitlichen Übungen kommen ohne Geräte aus: Das eigene Körpergewicht reicht aus. Du kannst jedoch auch Hilfsmittel wie Hanteln, Medizinbälle oder Gummibänder nutzen. Was unterscheidet Functional Training vom Gerätetraining? Es trainiert ganze Muskelgruppen und Bewegungsmuster anstelle isolierter Muskeln. Das ist wichtig, um auf die körperlichen Herausforderungen des Alltags vorbereitet zu sein. Ein Beispiel: Wenn du einen Wasserkasten hebst, brauchst du nicht nur einen, sondern eine ganze Reihe von Muskelpartien.

Wie funktioniert’s?

Es gibt hunderte Übungen, die Auswahl ist riesig. Typisch sind zum Beispiel Jumping Jacks, also die klassischen Hampelmänner, Kniebeugen oder Burpees. Der Burpee ist eine ungemein effektive Übung, mit der du deine Bein- und Armmuskeln stärkst und dein Herzkreislauf-System in Schwung bringst. So geht’s: Du gehst aus der Hocke in die Liegestütz-Position, wieder zurück in die Hocke und machst dann einen Strecksprung. In einer vereinfachten Variante kannst du den Strecksprung auslassen. Wie der Burpee genau aussieht? Hier siehst du eine kurze Bilderreihe:

Burpees

Fit mit Functional Training!

Fitness First hat mit freestyle ein umfassendes Trainingskonzept entwickelt, das die besten und wirkungsvollsten Übungen aus dem Functional Training umfasst.

Welche Vorteile gibt es?

Das Training wirkt sich auf den ganzen Körper aus, er wird stärker und stabiler. So kommen nicht nur die Muskeln in Form, sondern – anders als bei vielen anderen Trainingsmethoden – werden auch Sehnen, Bänder, Gelenke und vor allem das Fasziengewebe/Bindegewebe aktiviert. Das bereitet dich auf alltägliche Aufgaben ebenso vor wie auf dein nächstes Sportprogramm. Deine Leistungsfähigkeit steigt und die Verletzungsgefahr sinkt.

Auch deine Koordinationsfähigkeit fördert das Functional Training. Warum? Weil sich die Übungen speziell an deinen alltäglichen Bewegungsmustern orientieren, etwa wenn du den Einkaufswagen leerst und dich dabei mehrmals bücken und drehen musst.

Und das Beste? Functional Training macht ganz einfach Spaß! Die Übungen sind leicht zu lernen, abwechslungsreich und erzielen in kurzer Trainingszeit erstaunliche Effekte.

Worauf solltest du achten?

Trainiere regelmäßig, um Fortschritte zu erzielen. Achte dabei darauf, die Übungen korrekt durchzuführen, sonst könnte es zu Verletzungen kommen.

Mit den NewMoove Kursen zeigen wir dir, welche Übungen es im Functional Training gibt.