Keine Lust auf Sport? So steigerst du deine Motivation

Springende Frau

Du willst den Sommer nutzen und dich so richtig in Form bringen, kannst dich aber trotzdem nicht zum Sport aufraffen? Wir verraten dir, woran das liegen könnte und wie du dich nachhaltig zum Training motivierst.

Kleine Etappen statt großer Ziele

„Bis zu meinem Urlaub möchte ich zehn Kilo abspecken“ – Utopische Ziele sind schnell formuliert. Sich Ziele zu setzen ist grundsätzlich nicht falsch, jedoch können zu unmöglich erscheinende Vorhaben schnell demotivieren. Stattdessen solltest du dein Endziel in kleinere, leichter zu erreichende „Häppchen“ aufteilen. „In vier Wochen will ich den Knopf meiner Lieblingsjeans wieder zu bekommen“ – klingt doch gleich viel realistischer, oder?

Gewinne den Kampf gegen die Uhr

Ein solch kleines Etappenziel könnte auch lauten, eine Minute lang eine anstrengende Übung durchzustehen. Genau dieses Konzept verfolgt unser neuer Kurs Beat the Time Ultimate: Gemeinsam mit Arne gehst du mithilfe verschiedener Übungen und Trainingsgeräte jeweils eine Minute lang an deine Grenzen – und formst dabei deinen ganzen Körper. Zahlen gefällig? 400 verbrannte Kalorien in 30 Minuten sprechen wohl für sich.

 

Feste Termine – keine Ausreden

Anstatt dir vorzunehmen, am Wochenende mit dem Sport anzufangen, zücke lieber gleich deinen Terminplaner, und halte fest, dass es am Samstag um 10 Uhr zum Powerwalken geht. Je konkreter dein Vorhaben wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du es auch in die Tat umsetzt. Ist der Freitagabend gekommen, packe am besten schon einmal deine Sporttasche und lege dir deine Laufklamotten bereit. So haben Ausreden keine Chance mehr!

Gemeinsames Training für mehr Motivation

Deine Freundin will auch in Form kommen? Dann hol‘ sie als Trainingspartner ins Boot! Gemeinsamer Sport macht mehr Spaß und kleine Wettkämpfe spornen zusätzlich an. Zudem musst du nicht nur dir, sondern auch deiner Freundin eingestehen, wenn du mal wieder keine Lust hast. Die Blöße willst du dir bestimmt nicht geben. Wenn du keinen Freund zum gemeinsamen Training überreden kannst, dann erzähle deinem Bekanntenkreis zumindest von deinem Vorhaben. Der Effekt ist fast der gleiche, denn niemand rechtfertigt sich gern vor anderen, wenn er sein Training schleifen lässt.

Erfolge belohnen, Pausen gönnen

Du hast eines deiner Etappenziele erreicht? Dafür hast du dir eine Belohnung verdient. Es muss ja nicht gleich ein Stück Sahnetorte sein: Die seit langem angeschmachteten Schuhe oder die Jeans in einer kleineren Größe können wahre Motivationswunder sein! Sei‘ aber auch nicht zu hart zu dir. Gerade wenn du krank bist oder Fieber hast, herrscht striktes Sportverbot und gerade im Urlaub darf man auch einmal die Seele baumeln lassen – und die neue Bikinifigur stolz zur Schau stellen.