Flacher Bauch: Der schnellste Weg

Flacher Bauch Übungen

Du machst täglich Dutzende von Crunches – und ein flacher Bauch ist einfach nicht in Sicht? Wir verraten dir den Grund: Lies, auf welchem Weg du wirklich zu ansehnlichen Bauchmuskeln gelangst. Mit diesen Übungen erzielst du endlich Resultate …

Da geht’s lang zur Strandfigur

Zu Sixpack und definierten Bauchmuskeln ohne gezielte Bauchübungen? Klingt erstaunlich, ist aber wahr: Problemzonentraining löst das Fett in dieser Partie nicht einfach so in Luft auf. Es ist schlicht unmöglich, den Speck bestimmter Körperbereiche gezielt zu verbrennen. Ein flacher Bauch ist nur möglich, wenn das Unterhautfettgewebe weniger wird – also das Fett, das direkt unter der Haut sitzt.

Der beste Fettkiller: ein ausbalancierter Mix aus Sport, gesunder Ernährung, Pausen und ausreichend Schlaf. Das macht es deinem Körper leicht, überflüssige Pfunde zum Schmelzen zu bringen.

Mit diesen drei Übungen stählst du nicht nur deinen Bauch, sondern auch den Rest deines Körpers. Lies, wie du das Trio korrekt ausführst und wie du Fehler vermeidest. Drei Übungen reichen dir nicht? Unser Kurs Sexy 15 Core mit Trainer Andi fordert deine Bauchmuskeln in den verschiedensten Variationen.

Brillante Klassiker: Push-ups

Machst du dich mit Push-ups starr wie ein Brett, erhältst du im Gegenzug einen stabilen und flachen Bauch. Liegestütze trainieren zudem deine Oberarme, Schultern und die Brust. Und das sehr wirkungsvoll, weil du einen Großteil deines Körpergewichts stemmst.

So geht’s: Lege dich mit gestrecktem Körper auf den Bauch. Spann beide Arme gleichzeitig an und hebe deinen Oberkörper vom Boden ab. Dein Gewicht verteilt sich dabei auf Zehenspitzen und Händen. Beuge deine Arme zugleich ab und senke deinen gestreckten Oberkörper, bis deine Nase fast den Boden berührt.

Unsere Tipps: Viele vergessen, ihren Bauch anzuspannen und achten nicht darauf, dass Kopf, Hals, Wirbelsäule, Po und Knie eine Linie bilden müssen. Deine Hände liegen etwas weiter als schulterbreit voneinander entfernt – Finger nach vorn, Daumen nach innen. Die Schultern positionieren sich oberhalb der Hände.

Effektive Sprünge: Burpees

Die deutsche Fußball-Elf trainiert mit Burpees. Schließlich zählen sie zu den wirkungsvollsten Übungen, die es gibt. Benannt nach dem Erfinder, US-Physiotherapeut Royal Huddleston Burpee, stärkt der Liegestützsprung den ganzen Körper. Eines der Resultate, kein Wunder, ein straffer Bauch.

So geht’s: Hock dich so hin, dass deine Handflächen direkt vor den Füßen positioniert sind. Verlagere dein Körpergewicht auf die Hände und spring mit den Füßen nach hinten, so dass du in einer Liegestütze landest. Übertrage dein Gewicht wieder auf die Hände und spring zurück in die Hockstellung. Nun folgt ein Strecksprung nach oben. Federnd auf den Zehen landen und neu starten.

Unsere Tipps: Häufiger Fehler ist, dass die Füße nach der Landung zu weit auseinanderstehen und nicht mehr nach vorne zeigen. Der Abstand sollte etwa bei Schulterbreite liegen. Vergiss nicht, die Knie zu strecken, Bauch und Po anzuspannen, den Rücken gerade zu halten und möglichst weich zu landen. Wie der Liegestütz, Teil der Übung, korrekt aussieht? Schau mal weiter oben!

Starker Auftritt: Lunges

Der Ausfallschritt eignet sich hervorragend für die Bereiche Bauch, Beine und Po. Belohnt wirst du auch mit einem starken Rücken und einer selbstbewussten, geraden Haltung. Mit Herumlungern hat der englische Begriff Lunges übrigens nichts zu tun. Ins Deutsche übersetzt bedeutet „to lunge“ (sprich langsch) hervorstürzen.

So geht’s: Stell dich hüftbreit hin und setze einen Fuß im großen Schritt nach hinten. Beuge das vordere Bein und senke das hintere Knie so weit, dass der hintere Unterschenkel parallel zum Boden ist. Zieh das hintere Bein wieder nach vorn, und starte die Übung mit der anderen Seite.

Unsere Tipps: Zur Fehlbelastung deines Knies kommt es, wenn es über die Fußspitze hinausragt. Optimal beim Ausfallschritt: ein Winkel von 90 Grad zwischen Ober- und Unterschenkel. Dein Schwerpunkt bleibt dabei auf der Körpermitte. Du stehst gerade, ziehst die Schultern nach hinten und spannst den Bauch an.