Die Kraft der Gedanken

Kraft der Gedanken

Es gibt da diesen Spruch: „Der Kopf formt deinen Körper“. Und genau diesen Einfluss unterschätzen viele. Gerade beim Sport ist es neben der körperlichen Fitness auch die mentale Einstellung, die uns zu wahren Siegern macht. Wie aber lässt sich der Geist trainieren und auf positiv trimmen?

Ich WILL und ich KANN

Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg: Dieses alte Sprichwort sagt bereits alles. Motivation spornt an und bringt uns vorwärts. Angeblich geht sogar 50% der Leistungsfähigkeit vom Kopf aus. Ein großes Potenzial, welches du nutzen solltest!

Von nichts kommt nichts – das gilt leider auch für´s Mentaltraining. Es ist daher wichtig, dass du dein Denken immer wieder in eine positive Richtung lenkst. Übung macht schließlich auch hier den Meister. Vergiss dabei aber nicht: Rückschläge können jeden treffen. Manchmal hat man auch einfach einen schlechten Tag.

Doch mit diesen Tipps möchten wir dich wieder auf die richtige Bahn bringen:

#1 Formuliere kraftvolle Gedanken:
Aussagen wie „Das schaffe ich nicht“ oder „Bin ich heute schlecht“ bringen dich nicht voran. Mit Formulierungen wie „Ich erreiche mein Ziel“ oder „Ich kann und ich will“ stärkst du deinen Geist. Probiere es aus!

#2 Aktiviere dein Belohnungszentrum:
Du hast heute ein besonders effektives Workout gemacht? Dann hast du dir auch eine Belohnung verdient! Wie wäre es mit einer entspannenden Massage oder einem neuen Trainings-Outfit? Belohnungen wirken Motivationstiefs entgegen und spornen an.

#3 Der Weg ist das Ziel:
Halte dir nicht gleich einen ganzen Kurs vor Augen, den du absolvieren willst, sondern denke in kleinen Etappen. Mini-Ziele erreichst du schneller und bleibst dadurch länger am Ball.

#4 Auf zu neuen Ufern:
Durchbreche deine Trainingsroutine und suche dir immer wieder neue Kurse und Herausforderungen. Wer neue Erfahrungen macht, ist geistig aktiver und motivierter. Unsere regelmäßig wechselnden Programm-Specials helfen dir dabei!

Selbstkritik ade: Steuere deine Gedanken

Nicht nur bei der Leistungsfähigkeit, auch beim Umgang mit deinem Äußeren ist positives Denken wichtig. Warum, zeigt folgendes Szenario: Du steigst aus der Dusche und betrachtest dich eingehend im Spiegel. Dabei fällt dein Blick sofort auf jene Körperstellen, die du am wenigsten magst: deine Problemzonen. 

Und schon geht es los:
Eine Spirale aus negativen Gedanken setzt sich in Gang. „Mein Bauch ist zu dick, meine Oberarme zu schlaff und meine Beine haben Cellulite.“

Die Konsequenz:
Du fühlst dich einfach nur schlecht und zum Trainieren hast du schon gar keine Lust mehr. Damit ist aber niemandem geholfen!

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu deiner Wohlfühlfigur ist daher ein liebevoller Umgang mit dir selbst! Wenn du dir Wertschätzung schenkst, fühlst du dich in der eigenen Haut gleich viel wohler.

Wage den Versuch:

Beim nächsten Mal, wenn du dich im Spiegel betrachtest, achtest du bewusst auf das, was dir gefällt: dein wohlgeformter Po, deine langen Beine, deine schönen Hände oder dein volles Haar. Je öfter du liebevoll zu dir sprichst, umso selbstverständlicher werden diese Gedanken und umso zufriedener wirst du sein. Und je glücklicher du bist, desto mehr Energie und Motivation steht dir zur Verfügung! Das wiederum wirkt sich positiv auf deine Trainingsleistung aus.

Falls du trotzdem noch eine Motivationsstütze brauchst, können dir unsere Trainingsprogramme sicher dabei helfen!