Das schmeckt uns! Die Food-Trends 2016

gesunde vegane Burger

Augen zu, Mund auf und genießen! Sechs der leckersten Food-Trends 2016 haben wir für dich ausprobiert. Ob schnell zubereitet oder hausgemacht: Welche dieser Trends deine Geschmacksknospen garantiert in Versuchung führen, erfährst du hier…

Sechs schmackhafte Konzepte dieses Jahres

Egal wann, egal wo, Hauptsache gesund: In diesem Jahr sprengen die Ernährungsideen alle Grenzen. Welcher dieser Food-Trends lässt dir das Wasser im Munde zusammenlaufen?

Food-Trend Nr. 1: Spiritu

al Food

Um auf diesen Trend zu fliegen, brauchen wir nicht religiös werden. Beim Spiritual Food geht es darum, alles was auf unseren Teller landet, aus ethischer Sicht zu hinterfragen. Ob Veganismus, Clean Food und auch Lebensmittel, die koscher oder halal – also Muslimen erlaubt – sind: Gemeinsam ist ihnen allen, dass Auswahl und Herkunft der Nahrungsmittel genau unter die Lupe genommen werden.

Die Lebensmittelskandale der Vergangenheit und ein gesteigertes Bewusstsein für nachhaltige Landwirtschaft bescheren dem Spiritual Food zunehmend Anhänger. Fragen wie diese stellen sich immer mehr Menschen: Was ist in meiner Mahlzeit enthalten? Woher stammen die Zutaten? Sind sie saisonal, also zur natürlichen Jahreszeit angebaut und geerntet? Spiritual Food auf die Einkaufsliste zu setzen, gibt ihnen ein gutes Gefühl: Es gilt als stärker kontrolliert und deshalb sicherer als andere Produkte.

Unser Fazit:

Sind wir achtsamer beim Einkaufen, profitieren Gesundheit und Gewissen. Ganz klar, Daumen hoch!

Food Trend Nr. 2: Infinite Food

Samstagnacht, 3 Uhr, der Magen knurrt… Wie gut, dass es immer mehr Pop-Up-Stores, Foodtrucks, Lieferservices und Street-Food-Stände gibt! Sie ergänzen die klassischen Restaurants und machen es möglich, rund um die Uhr und überall in der City etwas Gutes zu essen zu bekommen. Mit Betonung auf gut: Denn auch Freunde des Infinite Foods wollen sich gesund ernähren und achten auf Qualität.

Neuerdings entstehen zudem reihenweise Cafés und Bistros auf branchenfremdem Terrain, in Banken, Buchhandlungen, Museen, Autohäusern und Kirchen. Sie setzen auf kreative Küche zum fairen Preis. Und ziehen deshalb ein bunt gemischtes Publikum an, von Businessleuten über Studenten bis hin zu Touristen.

Unser Fazit:

Hier belebt Konkurrenz das Geschäft und erhöht die Qualität des Essens. Uns bietet sich eine größere Auswahl an Angeboten, ohne selbst kochen zu müssen. Komfortabel!

Food-Trend Nr. 3: Hausgemachtes

Hast du schon einmal Gehacktes durch die Wurstpresse geschickt? Oder Nudeln durch die Walze gedreht? Dann bist du ein Trendsetter, vielleicht ohne es zu wissen… Hausgemachtes ist seit längerem schwer angesagt – und wird es aller Voraussicht nach auch bleiben.

Von Gewürzen aus eigenem Anbau über selbst gemachte Marmelade bis hin zum selbst eingelegten Gemüse: Fantasie und Vorlieben sind keine Grenzen gesetzt. Wir entscheiden, was reinkommt – das macht diese Ernährung zu Healthy Food par excellence.

Unser Fazit:

Hausgemachtes ist gesund, toll als Mitbringsel, und es lässt sich damit wunderbar angeben. Kritisch ist jedoch der enorme Zeitaufwand. Und den kann sich nicht jeder leisten.

Food-Trend Nr. 4: Fast Good

Fast Food war gestern, Fast Good lautet das neue Zauberwort: Die Gerichte sind schnell zubereitet und bieten einen exotischen Touch. Die gesunde Alternative zum Fast Food zeichnet sich durch arabische, hispanische und asiatische Einflüsse aus. Wichtig ist, dass sämtliche Zutaten frisch sind: Farbstoffe und Geschmacksverstärker kommen hier nicht auf den Teller.

Unser Fazit:

Gute Multikulti-Küche, die auch in den eng getakteten Zeitplan passt. Abenteurer, Ernährungsbewusste und alle anderen, aufgepasst: Unbedingt testen!

Food-Trend Nr. 5: Wochenmärkte

Markthallen, Wochen- und Straßenmärkte gehören zu den wichtigsten Food-Trends des Jahres. Frische Lebensmittel erhalten in den überdachten Varianten oftmals einen sehenswerten Rahmen. Sei es die Schrannenhalle in München oder die Markthalle 9 in Berlin-Kreuzberg – meist handelt es sich um architektonische Höhepunkte, die bereits einige Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte an Geschichte zu erzählen hätten.

Unser Fazit:

So wird Shoppen zum Erlebnis! Auch eignen sich Wochenmärkte und Markthallen hervorragend für Ausflüge oder als Treffpunkt mit Freunden.

Food-Trend Nr. 6: Trending Foods

Auch einzelne Gerichte und Lebensmittel stehen auf unserer Liste der Top-Trends: Wie die Vorspeise aus Hawaii namens Poké. Das Auge isst mit – wie gut, dass der frische Thunfischsalat so ein kulinarischer Anblick ist.

Für Naschkatzen, die gesunde Alternativen zu Bonbons und Kuchen suchen: Acai Beeren aus Brasilien sind süß, lecker und voller Vitamine. Und für unseren letzten Tipp brauchen wir nicht erst nach Hawaii oder Brasilien zu schauen… Das gute alte Popcorn enthält weitaus weniger Kalorien als Süßigkeiten. Damit schafft es das Popcorn heraus aus den Kinos in unsere Schüsseln.

Unser Fazit:

Augen aufhalten und probieren, was das Zeug hält! Unter den neusten Trending Foods lassen sich viele gesunde und köstliche Ideen finden, die deinen Ernährungsplan bereichern.